Januar 2020

2019 war ein unglaubliches Jahr für Pinterest, dessen Höhepunkt sicherlich der Börsengang des Unternehmens an der New York Stock Exchange im Mai war. Darüber hinaus sind Shopping-Anzeigen und Kataloge ein neues weltweit verfügbares Feature, mit dem die beliebte Plattform künftig noch mehr Touchpoints für Marken bietet.

Dabei hat Pinterest im Vergleich zu anderen sozialen Medien eine einzigartige Positionierung, denn es handelt sich um eine sehr persönliche Plattform, auf der die Nutzer die besonderen Augenblicke des Leben sortieren, organisieren und nach entsprechenden Inhalten suchen können, z. B. Umzug, Hochzeit oder Geburt eines Kindes! Pinterest ist darüber hinaus ein sehr viel privateres soziales Netzwerk, da die Interaktion mit anderen Nutzern sehr begrenzt ist. Mehr als 250 Millionen Nutzer besuchen die Plattform täglich – darum ist es für Beauty-, Innenarchitektur-, Möbel- oder Modemarken so wichtig, Pinterest im Blick zu behalten. Wenn Sie diese Plattform nicht nutzen, entgehen Ihnen 250 Millionen Nutzer auf der Suche nach Inspirationen!

 

 

Unser erster Tipp für 2020 lautet: Machen Sie Pinterest wieder zu Ihrer Priorität, indem Sie die folgenden 5 Empfehlungen beherzigen:

1. Finden Sie die richtige Balance zwischen SEO und Relevanz

Seit September 2017 bietet Pinterest die Möglichkeit, bis zu 20 Hashtags in die Beschreibung eines Pins einzufügen. Die 48-stündige Lebensdauer (durchschnittliche Zeit, die ein Pin im oberen Pinnwandabschnitt angezeigt wird), gibt Marken die Möglichkeit, sich anhand von Suchbegriffen auf thematischen Homepages zu positionieren. Allerdings durchsuchen die Nutzer die Plattform auf der Suche nach inspirierenden und attraktiven Pinnwänden. Darum ist es wichtig, sicherzustellen, dass die allgemeine Beschreibung Ihres Accounts tatsächlich Ihre Markenidentität widerspiegelt und nicht mit Suchbegriffen überfrachtet ist.

 

2. Entrümpeln Sie Ihre alten Pinnwände

Wenn Sie Ihren Account schon vor längerer Zeit angelegt haben, sollten Sie überprüfen, ob die älteren Pinnwände und Pins noch immer Ihr Markenimage widerspiegeln. Es ist besser, die Priorität auf aktuelle Pinnwände und Unterordner zu setzen als auf eine Vielzahl von Pinnwänden, auch wenn Pinterest pro Account rund fünfzig Pinnwände empfiehlt.

 

3. Integrieren Sie saisonale Inhalte

Die Lebensdauer eines Pins auf Pinterest ist sehr viel länger als ein Post auf Instagram oder Twitter. Doch das muss keineswegs bedeuten, dass Sie auf saisonale Inhalte verzichten sollten: Aktualisieren Sie Ihre ausgewählten Pinnwände (Übersicht) und ändern Sie die Reihenfolge Ihrer Pinnwände im Einklang mit dem Marketingkalender (Valentinstag, Halloween, Black Friday, Jahresende etc.), und zwar mit ein paar Tagen Vorlaufzeit.

 

4. Verlinken Sie Ihre Plattformen

Wussten Sie, dass Sie Ihre Instagram-, YouTube- und Etsy-Accounts mit Pinterest verlinken können? Dies ist eine schnelle Möglichkeit, Traffic für andere soziale Netzwerke zu generieren und die allgemeine digitale Glaubwürdigkeit Ihrer Marke zu stärken.

 

5. Passen Sie Ihre visuellen Inhalte an Pinterest an

Die Entwicklung einer spezifischen Strategie für Pinterest bedeutet nicht, dass Sie Ihre visuellen Strategien für andere Inspirationsplattformen, wie z. B. Instagram, komplett überarbeiten müssen. Allerdings wissen Pinterest-Nutzer gut gestaltete visuelle Inhalte zu schätzen, die die Objekte in einer Umgebung integriert darstellen und nicht nur für sich allein stehend.  Mit der „Lens“-Technologie setzt Pinterest auf die Zukunft der Bildersuche und positioniert sich selbst näher an Suchmaschinen als an sozialen Netzwerken.

 

 

Wenn mehr zu diesem Thema wissen möchten, kontaktieren Sie uns! Unser Berater-Team unterstützt Sie gerne bei der Entwicklung Ihrer neuen Pinterest-Strategie.